Donnerstag, 6. April 2017

FJKA - 2. Zwischenstand

Ich habe wirklich fleißig gestrickt, um euch etwas präsentieren zu können, was irgendwie nach Fortschritt aussieht.

Immerhin habe ich den Jackenkörper bis zum Armloch fertiggestellt und die Maschen stillgelegt sowie den ersten Ärmel zur Hälfte fertig.


Ich wundere mich weiterhin über die Anleitung. Wie schon geschrieben stricke ich entgegen meiner Gewohnheiten nicht nach Chart, sondern nach ausführlichen Reihenangaben. Nach Reihe 115 beim Jackenkörper war plötzlich Schluss, keinerlei Vermerk, dass man die Maschen stillegen muss, es ging einfach mit den Ärmeln weiter.

Bei den Ärmeln muss dann ab Bündchen abwechselnd eine Reihe rechts-links und eine Reihe linke Maschen gestrickt werden. Warum nicht eine Reihe rechts-links und eine Reihe rechte Maschen? Kommt doch auf dasselbe hinaus und wäre viel angenehmer und schneller. Jetzt kann ich aber nicht mehr wechseln. Beim 2. Ärmel werde ich aber mit Reihe 2 anfangen und dann rechte Reihen stricken.

Die nächsten Wochen werde ich weiter emsig stricken, ich fürchte aber, dass dieses Mal das Finale der Herzen auch mich wartet.

Neidisch schaue ich mir nun die fertigen oder fast fertigen Frühlingsjäckchen der Anderen an.

Montag, 20. März 2017

FJKA - 1. Zwischenstand

Obwohl ich in den letzten zwei Wochen wirklich fleißig gestrickt habe, bin ich nicht wahnsinnig weit gekommen, das Garn und die Nadeln sind einfach sehr dünn. Inzwischen wechsle ich beim Stricken je nach Reihe das Garn zwischen linker und rechter Hand. Damit komme ich gut klar und meiner verspannten Schulter geht es schon besser. Ich stricke also rechte und linke Reihen im englischen Stil mit dem Garn in der rechten Hand, links-rechts Reihen allerdings normal mit dem Faden in der linken Hand, das geht einfach viieeel schneller.

Normalerweise stricke ich lieber nach Strickschrift anstatt zeilenweise, wie es bei englischen Anleitungen oft üblich ist. Ich finde, man bekommt schneller einen Überblick und kann sich das Muster schnell merken.

In diesem Fall komme ich jedoch mit der Strickschrift überhaupt nicht klar, ich verstehe sie nicht. Also stricke ich zeilenweise sozusagen im Blindflug. Dazu das Muster, ein abgewandeltes Perlmuster sowie Zunahmen und Überschläge - ich zähle ständig die Maschen, ob auch noch alles richtig ist. Jede fertige Reihe streiche ich in der Anleitung aus, damit ich nicht in der Zeile verrutsche.



Es geht also alles nach dem Motto "Mühsam ernährt sich das Eichhörnchen", ich hoffe, dass ich am Ende zufrieden bin mit meinem Jäckchen.

Neidisch schaue ich jetzt auf meine Mitstrickerinnen, die zum Teil schon seehhhr weit sind und schon über eine zweite Jacke nachdenken.


Samstag, 11. März 2017

Sockenchallenge - 1. Paar - fertig!

So, das 1. Paar Socken meiner selbstgewählten Sockenchallenge ist fertig! Und ich habe sie auch schon getragen.

Die kleinen Löcher, die man an der Ferse sieht, gehen laut Carlinda bei der ersten Wäsche raus.



Nun geht's weiter mit dem 2. Paar.

Sonntag, 5. März 2017

Frühlingsjäckchen Knit-Along 2017

Da hätte ich doch beinahe den diesjährigen Frühlingsjäckchen Knit-Along verpasst! Dieses Mal sind die Gastgeber Luise und Sylvia, die auch schon den Herbstjacken Knit-Along 2016 organisiert hatten.

Schon ein Weile habe ich diese Wolle (Seide + Alpaka von Garnstudio). Eigentlich wollte ich daraus dieses Modell von Alice Starmore stricken. Es gefiel mir aber gar nicht, das Garn ist ganz weich und fein, das passte nicht. Also habe ich in einem neuen Versuch das Garn doppelt genommen, aber auch das war nichts. Ich glaube, für dieses Modell muß Wolle her mit etwa Stand.

Da fiel mir jetzt auf der Suche nach einem Modell für den Knit-Along dieses Modell ins Auge: March Cardi von Jenise Reid, extra gedacht für feines Garn. Das verwendete Muster verleiht dem Garn zusätzliche Stabilität.


Bisher bin ich auch ganz zufrieden, ABER: ob ich bei dieser Nadelstärke (2,5) rechtzeitig fertig werde, weiß ich nicht, denn ich stricke momentan recht langsam. Das liegt daran, dass ich Probleme mit meiner linken Schulter habe und mich daher auf das Stricken nach englischem Stil (d.h. mit Faden in der rechten Hand) verlegt habe, um meine Schulter zu entlasten.

Inzwischen habe ich den Bogen zwar raus, stricke aber im Schneckentempo, besonders bei rechts-links im Wechsel, weil der Faden immer nach vorn oder nach hinten gelegt werden muss. Hat jemand einen Tip, wie diese Strickart beschleunigt werden kann?

Nun gehts hinüber zum Me-Made-Mittwoch Blog, um zu sehen, welche Pläne die Anderen haben.

Dienstag, 7. Februar 2017

Meine Socken-Challenge - 1. Paar

Wie letzte Woche geschrieben wird das erste Sockenpaar ganz einfach glatt rechts gestrickt.



Die erste Ferse habe ich inzwischen bewältigt - ich habe mich für die JoJo- oder Bumerangferse entschieden, die ich nach dieser Anleitung gestrickt habe.


Die eine Seite (oben) ist mir gut gelungen, bei der anderen haben sich Löcher eingeschlichen, obwohl ich auf beiden Seiten dasselbe gemacht habe (unten). Vermutlich habe ich den Faden nicht stramm genug gezogen.


So nun noch schnell den zweiten Socken stricken.

Dienstag, 31. Januar 2017

Meine eigene Socken-Challenge für 2017

Ich stricke ja gern und viel - hauptsächlich aber Jacken und Pullover, ab und zu mal einen Schal.

Socken gehören aber bisher nicht zu meinem Repertoire. Ich habe in meinem Leben 2 einzelne Socken gestrickt:

-einen, um zu lernen wie es geht, als dieser fertig war, hatte ich keine Lust mehr
- einen dieses Jahr zu Weihnachten für meinen Sohn, der Wollsocken wollte. Er gefällt mir aber gar nicht, die Ferse ist komisch, daher gibt es bisher auch keinen zweiten.

Eigentlich dachte ich auch, es ist Quatsch, eigene Socken zu stricken, dauert viel zu lang und man kann ja welche kaufen. ABER: ich bin geläutert, denn selbstgestrickte Socken sind so schön WARM!

Ich besitze nämlich ein paar selbstgestrickte Socken. Diese habe ich von einer lieben Kundin bekommen, wir haben getauscht: Sie hat mir ein paar Socken gestrickt, dafür habe ich ihr einen Weihnachts-Tischläufer genäht. Ich liebe die Socken sehr, damit habe ich keine kalten Füße.

Daher habe ich beschlossen, mir in diesem Jahr ein paar warme Socken zu stricken. Wolle habe ich da, keine Socken zu stricken, hält mich nicht davon ab, Sockenwolle zu kaufen, das ist schon leicht pathologisch.



Diese Wolle habe ich hier, das reicht für 6 Paar Socken, das wären jeweils 2 Monate für ein paar Socken, das wäre zu schaffen, wenn ich nicht nur Socken stricken will. Ich fange an mit ganz einfachen Socken glatt rechts und steigere mich dann muster- und stricktechnisch. Damit ich das auch durchziehe, zeige ich euch hier auf dem Blog, wie es vorangeht.

Ich geh dann mal anschlagen...

Fortsetzung folgt...

Sonntag, 15. Januar 2017

Baby-Quilt für Mexiko

Meine Schwiegermutter hat 5 Geschwister, diese haben jeweils 2 Kinder. Die wiederum - bis auf einen - haben ihrerseits ein oder zwei Kinder. Unsere Tochter ist die zweitälteste. Vor 17 Jahren habe ich begonnen, jedem dieser Großcousinen und -cousins zur Geburt einen Quilt zu schenken.

Nun ist in Mexiko ein kleiner Großcousin geboren worden, und ich habe mal wieder einen Quilt gemacht. Es hat mir großen Spaß gemacht, ich hatte schon eine Weile keinen mehr genäht.


Es sollt ein Quilt mit Tieren werden.


Klassische Bauernhoftiere schienen mir aber für ein mexikanisches Baby nicht ganz passend.


Also wurden es Dschungeltiere - ja, in Mexiko gibt es auch Affen, ich habe es gegoogelt. Aber Giraffen natürlich nicht. Das muss man nicht so eng sehen.

Ich wollte jede Fläche anders quilten, hier sieht man es ganz gut:


Und so sieht er aus:


Ich hoffe, das mexikanische Baby wird ihn mögen.